prev next

22.04.2007    Zweiter Saisonsieg für Timo Bernhard in Houston

Nur eine Woche nach dem sensationellen Dreifacherfolg in Long Beach  
setzte Porsche mit einem Gesamtsieg in Houston seine Erfolgsserie in  
der American Le Mans Series fort. In einem der spannendsten und  
aufregendsten Rennen in der Geschichte dieser Rennserie mit den  
schnellsten Sportwagen der Welt siegten erneut Timo Bernhard  
(Homburg/Saar) und Romain Dumas (Frankreich) im von Penske Motorsports  
eingesetzten RS Spyder mit der Startnummer 7 und bauten damit ihre  
Führung in der Meisterschaft weiter aus. Für Porsche war es der dritte  
Gesamtsieg in der American Le Mans Series.

Nach 2:45 Stunden auf dem welligen Stadtkurs im Reliant Park in  
Houston hatte Timo Bernhard, der seine Führung in der Schlussphase  
souverän gegen alle Angriffe seiner Verfolger verteidigte, nur 0,490  
Sekunden Vorsprung vor dem besten Acura. Mit seinem RS Spyder setzte  
er sich im vierten Rennen der Saison erneut nicht nur gegen die  
Klassenkonkurrenz durch, sondern zum zweiten Mal in Folge auch gegen  
den in der leistungsstärkeren Klasse LMP1 startenden Audi R10, der den  
dritten Platz belegte. Die ersten Drei dieses dramatischen Rennens in  
der texanischen Metropole lagen nur 1,341 Sekunden auseinander.

Im zweiten RS Spyder von Penske Motorsports mit der Startnummer 6  
wurden Titelverteidiger Sascha Maassen (Aachen) und Ryan Briscoe  
(Australien) Vierter in der Gesamtwertung. In der Klasse LMP2  
schafften sie als Dritte sogar den Sprung aufs Podium. Gut behaupten  
konnten sich in diesem starken Feld auch die RS Spyder des von Porsche  
betreuten US-Privatteams Dyson Racing: Chris Dyson (USA) und Guy Smith  
(Großbritannien) belegten in der Klasse LMP2 den fünften, Andy Wallace  
(Großbritannien) und Butch Leitzinger (USA)) den sechsten Platz.

"Die letzten 30 Minuten des Rennens waren die aufregendsten meines  
Lebens", sagte Timo Bernhard, der auch die schnellste Rennrunde fuhr,  
nach seinem 19. Sieg in der American Le Mans Series. "Nach unserem  
letzten Boxenstopp konnte ich mich zunächst etwas absetzen, wurde aber  
immer wieder durch langsamere Fahrzeuge aufgehalten, so dass es zum  
Schluss noch einmal richtig eng wurde. Doch unser Auto war fantastisch  
und die Boxenstrategie hat wieder einmal perfekt funktioniert. Ein  
Riesenkompliment an das ganze Team."

Auch mit diesem Erfolg sorgte Porsche für ein Novum in der American Le  
Mans Series: Der RS Spyder ist das erste Fahrzeug der Klasse LMP2 mit  
zwei Gesamtsiegen in Folge.

Gesamtergebnis

1. Bernhard/Dumas (D/F), Porsche RS Spyder (LMP2), 146 Runden
2. Franchitti/Herta (GB/USA), Acura ARX (LMP2), 146
3. McNish/Capello (GB/I), Audi R10 (LMP1), 146
4. Maassen/Briscoe (D/AUS), Porsche RS Spyder (LMP2), 146
5. Brabham/Johansson (AUS/S), Acura ARX (LMP2), 145
6. Dyson/Smith (USA/GB), Porsche RS Spyder (LMP2), 144
7. Wallace/Leitzinger (GB/USA), Porsche RS Spyder (LMP2), 144
8. Fernandez/Diaz (MEX/MEX), Acura Lola B06 (LMP2), 144
9. Bach/Devlin (USA/GB), Lola B07 Mazda (LMP2), 140
10. O?Connell/Magnussen (USA/DK), Chevrolet Corvette (GT1), 138

Schnellste Rennrunde
Timo Bernhard, Porsche RS Spyder, 1:02,893 Min.

Klassensieger
LMP1: McNish/Capello (GB/I), Audi R10
LMP2: Bernhard/Dumas (D/F), Porsche RS Spyder
GT1: O?Connell/Magnussen (USA/DK), Chevrolet Corvette
GT2: Salo/Melo (SF/BR), Ferrari 430 GT

Punktestände
Fahrer Klasse LMP2
1. Timo Bernhard, Porsche, 75
Romain Dumas, Porsche, 75
3. Sascha Maassen, Porsche, 58
Ryan Briscoe, Porsche, 58
5. Bryan Herta, Acura, 52

Hersteller Klasse LMP2
1. Porsche, 79
2. Acura, 65
3. Judd, 10

Der 5. Lauf der American Le Mans Series wird am 19. Mai 2007 in Salt  
Lake City im US-Bundesstaat Utah ausgetragen.

Zurück