prev next

28.09.2010    Timo Bernhard und Romain Dumas starten im Porsche 911 GT3 R Hybrid

Die Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard (Homburg/Saar) und Romain Dumas  
(Frankreich) kehren als Teamkollegen in die American Le Mans Series  
(ALMS) zurück. Gemeinsam pilotieren sie beim Saisonfinale auf der  
Rennstrecke "Road Atlanta" am kommenden Wochenende den innovativen  
Porsche 911 GT3 R Hybrid, dessen 480 PS starker Verbrennungsmotor im  
Heck von zwei jeweils 60 Kilowatt starken Elektromotoren an der  
Vorderachse ergänzt wird. Dritter Fahrer ist der ehemalige  
Porsche-Junior und heutige Audi-Werksfahrer Mike Rockenfeller  
(Neuwied). Gemeinsam siegte das Trio im Juni bei den 24 Stunden von Le  
Mans. Im Januar siegte Rockenfeller in einem Daytona-Prototypen mit  
Porsche-Motor bei den 24 Stunden von Daytona.

Beim 1.000-Meilen Rennen vor den Toren der US-Metropole Atlanta geht  
der Porsche 911 GT3 R Hybrid außer Konkurrenz an den Start, da die  
Hybridtechnologie noch nicht Bestandteil des GT-Reglements ist. "Im  
Vordergrund steht für uns die Weiterentwicklung der Hybridtechnologie  
und die gezielte Verbrauchsoptimierung unter Rennbedingungen. Dennoch  
bin ich sehr gespannt, wie wir uns im Vergleich zu GT2-Autos  
schlagen", sagt Timo Bernhard. "Nirgendwo ist die Konkurrenz im  
GT-Segment größer als hier in den USA", ergänzt Dumas.

Gemeinsam erzielten Bernhard und Dumas bereits eine Vielzahl  
historischer Siege, darunter die ALMS-Titel in der Prototypenklasse  
LMP2 in den Jahren 2007 und 2008, den Gesamtsieg bei den 12 Stunden  
Sebring 2008 sowie drei Gesamtsiege bei den 24 Stunden Nürburgring in  
den Jahren 2007 bis 2009.

Der Porsche 911 GT3 R Hybrid, der beim 24-Stunden-Rennen Nürburgring  
im Mai diesen Jahres 22 Stunden und 15 Minuten lang das Potenzial  
seiner zukunftsweisenden Technologie aufzeigte und mehr als acht  
Stunden das Gesamtklassement anführte, verkörpert in besonderem Maße  
die Philosophie der "Porsche Intelligent Performance": Die zum Antrieb  
benötigte Elektroenergie rekuperiert der 911 GT3 R Hybrid beim Bremsen  
und speichert diese in einem elektrischen Schwungrad. Beim  
Beschleunigen wird diese Energie automatisch zur Entlastung des  
Verbrennungsmotors an die Vorderräder abgegeben. Dies führt zu einer  
Reduzierung des Verbrauchs und somit zu einer Erhöhung der Reichweite  
auf der Strecke. Darüber hinaus können die Fahrer die gespeicherte  
Energie auch manuell mit einer Boost-Wippe am Lenkrad abrufen und bei  
Überholvorgängen nutzen.

Das Rennen in Road Atlanta startet am Samstag, 2. Oktober, um 11.15  
Uhr Ortszeit (17.15 Uhr MESZ) und geht über 1.000 Meilen oder maximal  
10 Stunden.

Zurück