prev next

02.10.2007    Timo Bernhard startet in der American Le Mans Series beim 11. Lauf in

Nach einer fünfwöchigen Pause biegt die American Le Mans Series (ALMS)  
auf die Zielgerade ein. Am Samstag findet auf dem Traditionskurs Road  
Atlanta bei Braselton im US-Bundesstaat Georgia der elfte von zwölf  
Läufen der Rennserie mit den schnellsten Sportwagen der Welt statt.  
Auf dem flüssigen Kurs vor den Toren Atlantas geht es bei der zehnten  
Ausgabe des Petit Le Mans genannten 1000-Meilen-Rennens für die  
Porsche-Piloten Timo Bernhard (Homburg) und Romain Dumas (Frankreich)  
sowie Sascha Maassen (Aachen) und Ryan Briscoe (Australien) primär um  
den Fahrertitel. Die Wertungen in der Chassis- und Motorenwertung hat  
Porsche mit dem in Weissach entwickelten und gebauten RS Spyder  
bereits vorzeitig gewonnen.

Beim Petit Le Mans werden insgesamt vier der 478 PS starken RS Spyder  
am Start sein. Zwei Autos setzt das Team Penske Racing ein, das beim  
neunten Lauf auf dem Mosport International Raceway bereits die  
Teamwertung der ALMS sichern konnt. Sascha Maasen und Ryan Briscoe  
erhalten aufgrund der langen Renndistanz wie schon beim  
12-Stunden-Rennen in Sebring Unterstützung von Porsche Werksfahrer  
Emmanuel Collard (Frankreich). Das Trio geht im RS Spyder mit  
Startnummer sechs ins Rennen. Als dritter Mann im Auto mit Startnummer  
sieben greift Patrick Long (USA) zusammen mit Timo Bernhard und Romain  
Dumas ins Lenkrad. Das von Porsche unterstützte US-Privatteam Dyson  
Racing setzt ebenfalls zwei RS Spyder ein. Andy Wallace  
(Großbritannien) Butch Leitzinger (USA) und Andy Lally (USA) starten  
im Auto mit der Startnummer 16, Chris Dyson (USA) und Guy Smith  
(Großbritannien) im Wagen mit Nummer 20.

"Das 1000-Meilen-Rennen von Road Atlanta birgt eine Reihe von  
Herausforderungen. Durch einen neuen Fahrbahnbelag ist die Strecke  
noch schneller geworden", sagt ALMS-Tabellenführer Timo Bernhard.  
Zusammen mit seinem Teamkollegen Romain Dumas führt er mit 190 Punkten  
vor dem Porsche-Duo Maassen/Briscoe (153 Punkte). "Da einige  
zusätzliche Spitzenteams am Start sind, wird es noch schwieriger, in  
der Gesamtwertung gegen die über 200 PS stärkeren LMP1-Autos etwas  
auszurichten." Bisher ist es einem Fahrzeug der vom Leistungsgewicht  
her deutlich benachteiligten LMP2-Kategorie noch nie gelungen, beim  
Petit Le Mans als Erster über die Ziellinie zu fahren. "Doch viel  
wichtiger ist es uns hier, möglichst viele Punkte in unserer Klasse zu  
sammeln und so den Fahrertitel zu sichern", ergänzt Bernhard.

Das Petit Le Mans startet am Samstag, 6. Oktober 2007, um 11.15 Uhr  
Ortszeit (17.15 Uhr MESZ) und geht über 1000 Meilen mit einer  
Höchstdauer von zehn Stunden.

Zurück