prev next

02.06.2009    Timo Bernhard startet beim 5. Lauf der Grand-Am Series in Watkins Glen, USA

Auf einem der traditionsreichsten Raceways der USA startet die  
Grand-Am Series am Samstag zum zweitlängsten Rennen der Saison. Die  
"Six Hours of the Glen" auf dem Watkins Glen International sind nach  
den 24 Stunden von Daytona der zweite Klassiker des Jahres in der  
stark besetzten Meisterschaft und versprechen interessante Duelle und  
neue Spannung im Kampf um die Tabellenspitze.

In der Daytona-Protoypenklasse sind auf dem 5,47 Kilometer langen Kurs  
im US-Bundesstaat New York drei Porsche Riley am Start. Die  
Speerspitze bildet die Nummer 12, die Penske Racing für Timo Bernhard  
(Homburg/Saar) und Romain Dumas (Frankreich) einsetzt. Für die  
Porsche-Werksfahrer stehen in dieser Saison bisher eine Pole Position  
und ein dritter Platz beim Rennen in Millville zu Buche. In Laguna  
Seca fuhren sie zuletzt auf Podiumskurs, bevor sie eine  
Stop-and-Go-Strafe kurz vor dem Ziel zurückwarf, die Timo Bernhard  
wegen eines angeblichen Frühstarts nach einer Safety-Car-Phase  
kassiert hatte. Beim Sechs-Stunden-Rennen in Watkins Glen nehmen sie  
jetzt, obwohl sich die per Reglement verordnete erneute Reduzierung  
der Motordrehzahl schon in Laguna Seca negativ auf die Performance des  
Porsche Riley auswirkte, einen neuen Anlauf auf eine Top-Platzierung.

"Watkins Glen ist das letzte lange Rennen der Saison. Dass dabei neben  
schnellen Rundenzeiten auch schnelle Boxenstopps ein wichtiger  
Erfolgsfaktor sind, erhöht sicherlich unsere Chancen, denn die  
Penske-Crew ist da immer einige Sekunden fixer als die Konkurrenz",  
sagt Timo Bernhard, der zusammen mit Romain Dumas für Porsche gerade  
erst wieder das 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife  
gewonnen hat. In Watkins Glen ist er schon 2005 einmal gefahren. "Das  
ist zweifellos ein Vorteil, denn der Kurs ist sehr anspruchsvoll. Er  
weist viele schnelle Kurven und große Höhenunterschiede auf und hat  
damit eigentlich alles, was eine Rennstrecke schwierig, aber eben auch  
reizvoll macht."

Das Rennen in Watkins Glen startet am Samstag, 6. Juni, um 14.15 Uhr  
Ortszeit (20.15 Uhr MESZ) und geht über sechs Stunden.

Das ist die Grand-Am Series

In der Grand American Rolex Sports Car Series werden 2009 zwölf Rennen  
in den USA und Kanada gefahren. Traditioneller Saisonhöhepunkt sind  
die 24 Stunden von Daytona. Die meisten Rennen gehen über die Distanz  
von 250 Meilen. Das Starterfeld bilden zwei Fahrzeugklassen: Daytona  
Prototypen und GT-Fahrzeuge. Sie starten mit einer Ausnahme zusammen,  
werden aber getrennt gewertet.

Daytona Prototypen (DP): Die Chassis der Fahrzeuge liefern  
Spezialhersteller wie Riley. Aus Gründen der Chancengleichheit dürfen  
Automobilhersteller keine eigenen Teams einsetzen, sondern nur Motoren  
bereitstellen. Die Porsche-Teams Penske Racing und Brumos Racing sind  
mit dem Porsche 3,99-Liter-Sechszylinder und einem Riley-Chassis am  
Start. Der Motor leistet in der Spezifikation für Daytona Prototypen  
rund 510 PS. Das Mindestgewicht der Fahrzeuge beträgt 1.021 Kilogramm.

Zurück