prev next

08.06.2009    Timo Bernhard startet bei den 24 Stunden von Le Mans

Die beiden Porsche-Werksfahrer Timo Bernhard (Homburg/Saar) und Romain  
Dumas (Frankreich) starten in einem Audi R15 TDI mit der Startnummer 3  
in der leistungsstärksten Klasse der LMP1-Sportprotypen bei der 77.  
Ausgabe des Langstreckenklassikers.

Eine Leistung für die Geschichtsbücher könnte den an Audi  
ausgeliehenen Porsche-Werksfahrern Timo Bernhard und Romain Dumas  
gelingen, die erst kürzlich beim 24-Stunden-Rennen auf der  
Nürburgring-Nordschleife triumphierten. Gewinnen sie jetzt auch in Le  
Mans, wären sie die ersten Rennfahrer in der Geschichte dieser  
Langstreckenklassiker, die beide Siege in einem Jahr feiern können.  
"Ich freue mich riesig, dass uns Porsche und Audi die Chance geben, in  
Le Mans um den Gesamtsieg zu fahren", sagt Timo Bernard, dessen  
Rennfahrer-Vita vor Erfolgen auf der Langstrecke nur so strotzt. Der  
Deutsche war Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens in Daytona 2003 und,  
zusammen mit Romain Dumas, beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 2008.  
Gemeinsam mit dem Franzosen sicherte er Porsche mit dem RS Spyder 2007  
und 2008 alle Meistertitel der American Le Mans Series.

Traditionell beginnt die Le-Mans-Rennwoche mit der Technischen Abnahme  
am Montag und Dienstag (8./9. Juni) auf dem Marktplatz von Le Mans -  
vor Tausenden begeisterter Zuschauer. Am Mittwoch wird von 19.00 Uhr  
bis Mitternacht das Freie Training ausgetragen und am Donnerstag geht  
es von 19.00 bis 21.00 Uhr und von 22.00 bis 24.00 Uhr im  
Qualifikationstraining um die Startaufstellung. Freitags schweigen die  
Motoren. Dafür findet von 18.00 bis 19.00 Uhr die berühmte  
Fahrerparade von der Rennstrecke ins Zentrum von Le Mans statt. Am  
Samstag, 13. Juni, fällt um 15.00 Uhr für die 55 Teilnehmer die  
Startflagge zum berühmtesten 24-Stunden-Rennen der Welt.

Eurosport überträgt abwechselnd mit seiner Pay-TV-Tochter Eurosport 2  
das gesamte Rennen live, etwa zwei Drittel davon im frei zugänglichen  
Hauptsender. Auch Training und Warmup werden übertragen.

24 Stunden von Le Mans

Das 55 Fahrzeuge starke Starterfeld des 24-Stunden-Rennens von Le Mans  
bilden zwei unterschiedliche Sportfahrzeug-Kategorien: Sportprototypen  
und Seriensportwagen. Am Technischen Reglement des  
Langstreckenklassikers orientieren sich auch die europäische Le Mans  
Series (LMS), in der 2009 ein RS Spyder am Start ist, und die American  
Le Mans Series (ALMS). Alle Rennwagen starten in Le Mans gleichzeitig;  
es gibt eine Gesamtwertung und eine Wertung der einzelnen Klassen.

Klasse LMP1: Sportprototypen mit bis zu 700 PS und einem  
Mindestgewicht von 900 Kilogramm. Leistungsgewicht: rund 1,3 kg/PS.

Zurück