prev next

02.09.2016    Porsche setzt Tagesbestzeit in Mexico-City

Porsche erlebte mit den beiden 919 Hybrid einen intensiven und problemlosen Auftakt zum Rennwochenende in Mexiko-Stadt. Am ersten Trainingstag des fünften von neun Läufen zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC fanden ein 90-minütiger Test und zwei ebenso lange freie Trainings statt. Der zusätzliche Test sollte den Teams und Fahrern helfen, sich vor dem Mexiko-Debüt der WEC mit den besonderen Streckenbedingungen vertraut zu machen. Der 4,304 Kilometer kurze Formel-1-Kurs hat eine ausgesprochen lange Gerade (1,2 Kilometer) und viele enge Kurvenpassagen. Außerdem liegt er 2.250 Meter über dem Meeresspiegel – die entsprechend dünne Luft beeinflusst die Aerodynamik und die Kühlung.

Bei sommerlichen und fast konstant trockenen Bedingungen belegten die WM-Führenden Romain Dumas (FR), Neel Jani (CH) und Marc Lieb (DE) im ersten freien Training Platz vier (1.27,205 Minuten) und im zweiten Training Platz eins. Janis Runde in 1.25,810 Minuten war die Tagesbestzeit. Die amtierenden Weltmeister Timo Bernhard (DE), Brendon Hartley (NZ) und Mark Webber (AU) kamen in den beiden Trainings auf die Plätze drei (1.26,948 Minuten) und zwei (1.26,058 Minuten). Insgesamt absolvierten die sechs Fahrer mit den beiden Porsche 919 Hybrid am Donnerstag 276 Runden. 

Teamchef Andreas Seidl erklärte: „Großes Kompliment ans ganze Team zuhause und hier an der Strecke für die Vorbereitung des Rennens hier in Mexiko. Die Strecke war für uns alle neu, zusätzlich gibt es die Herausforderung mit der Höhe und deren Auswirkungen auf die Luftdichte. Mit den im Vorfeld getroffenen Entscheidungen hinsichtlich Kühlungskonfigurationen und Fahrzeugeinstellung konnten wir hier direkt mit unserem Programm loslegen. Wir haben mit beiden 919 sehr viele Runden ohne technische Probleme absolviert und uns kontinuierlich verbessert. Wir sind mit der Performance der Autos bisher sehr zufrieden. Die Konkurrenz liegt erneut eng beisammen, wir können uns auf ein spannendes Qualifying und Rennen freuen. Die Wettervorhersage für das Rennen am Samstag spricht von einer hohen Regenwahrscheinlichkeit, was dann noch eine weitere Herausforderung wäre.“

„Ich bin selten an einem WEC-Trainingstag so viel gefahren wie heute,“ sagte Timo. „Wir konnten viel ausprobieren und lernen, es war ja auch alles neu für uns. Doch jetzt haben wir in vielen Bereichen ganz gute Ideen, wie wir uns für das Wochenende aufstellen. Die Streckencharakteristik liegt irgendwo zwischen einem Stadtkurs und einer permanenten Strecke und besitzt einen eigenen, nicht einfachen Rhythmus – sie hat schon ein paar Tricks parat. Speziell im Verkehr müssen wir vermutlich sehr geduldig sein. An der Aerodynamikbalance arbeiten wir noch, die Höhenlage mit der geringen Luftdichte wirkt sich natürlich aufs ganze Auto aus. Aber ich muss dem Team ein Riesenkompliment machen, die Ingenieure haben die Vorbereitungszeit perfekt genutzt. Der erste Tag hier in Mexiko war schon sehr positiv für uns, grundsätzlich habe ich ein gutes Gefühl.“

Das Qualifying der LMP1-Fahrzeuge findet am Freitag von 14:40 bis 15:00 Uhr Ortszeit statt. Das Sechsstundenrennen startet am Samstag um 13:30 Uhr (20:30 Uhr in Zentraleuropa). Eine kostenlose und englisch kommentierte Live-Übertragung des gesamten Rennens bietet Eurosport online unter: http://tinyurl.com/jxeb5j7. Am Sonntag, 4. September, zeigt der in Deutschland frei empfangbare TV-Sender Eurosport 1 von 9:30 bis 10:45 Uhr eine Zusammenfassung.

Zurück