prev next

20.03.2011    Platz 5 für Timo Bernhard beim Saisonauftakt für Audi

Der Audi R15 TDI hat bei seinem letzten Renneinsatz auf Augenhöhe mit den neuen LMP1-Sportwagen von Peugeot und Acura/Honda gekämpft. Doch dem Audi Sport Team Joest fehlte beim Saisonstart des Intercontinental Le Mans Cup (ILMC) in Sebring (US-Bundesstaat Florida) das Rennglück.

Beide Fahrzeuge wurden in der ersten Hälfte des 12-Stunden-Rennens durch Zwischenfälle zurückgeworfen. Die Hoffnungen von Timo Bernhard, Romain Dumas und Mike Rockenfeller wurden schon nach einer Rennstunde zunichte gemacht, als Rockenfeller gleich zweimal hintereinander mit einem Reifenschaden hinten links die Box ansteuern musste. Beide Male wurden dabei auch Karosserieteile und der Heckflügel beschädigt. Die Reparaturen kosteten insgesamt acht Runden und warfen die amtierenden Le-Mans-Sieger bis auf Platz 50 zurück.

In den verbleibenden Stunden konnten sich die beiden Audi-Teams mit konstant schnellen Rundenzeiten noch auf die Plätze vier und fünf nach vorne schieben. Der erhoffte Sieg zum Abschied des Audi R15 TDI blieb dem Audi Sport Team Joest aufgrund der Zwischenfälle jedoch verwehrt, obwohl beide Fahrzeuge die Performance dafür hatten.

Im März 2009 hatte der Audi R15 TDI das 12-Stunden-Rennen in Sebring bei seinem Debüt auf Anhieb gewonnen. Der größte Triumph gelang im vergangenen Jahr mit einem Dreifachsieg und einer neuen Rekorddistanz bei den 24 Stunden von Le Mans. Insgesamt kam der Audi R15 TDI von 2009 bis 2011 bei zehn Rennen zum Einsatz. Dabei verbuchte er drei Siege, zwölf Podiumsplätze, eine Pole-Position und zwei schnellste Rennrunden. Insgesamt wurden zehn Chassis (100-105 und 201-204) gebaut.

Nach seiner Abschiedsvorstellung in Sebring wandert der Rekordsiegerwagen der 24 Stunden von Le Mans nun endgültig ins Museum. Ab sofort konzentriert sich das Audi Sport Team Joest ganz auf den neuen geschlossenen Audi R18, der beim zweiten Lauf des Intercontinental Le Mans Cup am 7. Mai in Spa-Francorchamps (Belgien) zum ersten Mal bei einem Rennen eingesetzt wird.


Timo Bernhard (Audi R15 TDI #1): "Wir sind Fünfter geworden, obwohl wir heute ein Auto zum Gewinnen hatten. Der Audi R15 TDI war hier absolut konkurrenzfähig. Wir hatten zwei Reifenschäden hintereinander, die einfach Pech waren. ‚Rocky’ hat offenbar Carbon-Teile aufgesammelt. Wir haben nie aufgegeben, aber wir konnten natürlich nicht alle verlorenen Runden aufholen."


1. Lapierre/Duval/Panis (Peugeot) 332 Rd. in 12:00.28,423 Std.
2. Brabham/Franchitti/Pagenaud (Acura/Honda) + 31,868 Sek.
3. Montagny/Sarrazin/Lamy (Peugeot) + 44,502 Sek.
4. Capello/Kristensen/McNish (Audi R15 TDI) - 5 Rd.
5. Bernhard/Dumas/Rockenfeller (Audi R15 TDI) - 6 Rd.
6. Dyson/Smith/Cochran (Lola-Mazda) - 8 Rd.
7. Prost/Jani/Bleekemolen (Lola-Toyota) - 12 Rd.
8. Wurz/Gené/Davidson (Peugeot) - 17 Rd.
9. Petersen/Cameron/Guasch (Oreca) - 20 Rd.
10. Priaulx/Müller/Hand (BMW) - 20 Rd.

Zurück