prev next

20.11.2015    Perfekte Bilanz – die erste Startreihe gehörte 2015 allein Porsche

Mehr geht nicht: In keinem der acht Läufe zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft schaffte es ein anderes Auto als ein Porsche 919 Hybrid in die erste Startreihe. Das Porsche Team eroberte jedes Mal die Poleposition und Startplatz zwei. Beim Finale in Bahrain gehen Timo Bernhard (DE), Brendon Hartley (NZ) und Mark Webber (AUS) von Platz eins ins Rennen. Es ist die fünfte Qualifying-Bestzeit der Saison für das Trio. Dank eines Vorsprungs von nunmehr 13 WM-Punkten würde den Dreien im Sechsstundenrennen am Samstag bereits ein vierter Rang zur Fahrerweltmeisterschaft reichen. Das Schwesterauto mit Romain Dumas (DE), Neel Jani (CH) und Marc Lieb (DE) erzielte 2015 drei Polepositions und wird im Wüstenstaat von Platz zwei starten.

In der WEC zählt der Durchschnitt der schnellsten Runden von zwei Fahrern für die Startaufstellung. In Bahrain fuhren Bernhard/Hartley (Startnummer 17) und Dumas/Lieb (18) die Qualifikation. Bei Dunkelheit und leicht gefallenen Temperaturen stellte Bernhard mit einer Runde in 1.39,670 Minuten auf dem 5,412 Kilometer langen Formel-1-Kurs einen neuen Rekord für Prototypen auf. Die Durchschnittszeit für den Porsche mit der Nummer 17 war 1.39,736 Minuten. Für die Nummer 18 betrug das Mittel der schnellsten Runden 1.40,100 Minuten.

Bereits im dritten freien Training lagen die Le-Mans-Prototypen von Hersteller-Weltmeister Porsche in dieser Reihenfolge an der Spitze, die Bestzeiten betrugen 1.40,917 Minuten und 1.42,070 Minuten.

Der letzte von acht WM-Läufen beginnt am Samstag um 15:00 Uhr Ortszeit (13:00 Uhr MEZ). Der TV-Sender Eurosport überträgt die letzte Stunde und die Siegerehrung live. Ein Live-Signal inklusive Zeitnahme und zusätzlichen Informationen kann auch über die FIA WEC-App empfangen werden. Die kostenfreie Porsche Motorsport-App steuert Onboard-Aufnahmen aus den 919 Hybrid, Timing und die GPS-Positionierung der beiden innovativen Le-Mans-Prototypen bei. 

„Ich freue mich für das ganze Team. Brendon und ich haben das heute gut gemacht, auch das Auto lag richtig gut,“ sagte Timo. „Wir haben diesen einen Punkt für die Pole geholt, das war das Ziel für heute. Trotzdem: Der wichtige Tag ist morgen, da wird es auf jeden Fall sehr spannend. Auf der Strecke kann immer viel passieren, aber wir wissen: Wir haben das Auto, wir haben den Speed und wir haben die Mannschaft hinter uns. Das ist ein schönes Gefühl.“ 

Zurück