06.08.2012    Pech für Timo Bernhard beim Comeback

Pech für Timo Bernhard bei seinem Comeback am Nürburgring: Am vergangenem Samstag startete Timo Bernhard sein Comeback und pilotierte den Manthey-Porsche mit der Startnummer 10. Mit seinen Teamkollegen Jochen Krumbach und Romain Dumas sollte der 911 GT3 R das Rennpech des letztjährigen 6h-Einsatz wettmachen, als ein technischer Defekt kurz vor Rennende eine Podiumsplatzierung verhinderte. Den Grundstein dafür legte Manthey-Racing mit Rang 3 im Zeittraining am Samstagmorgen. Das Rennen war aber noch keine Stunde alt, als Startfahrer Romain Dumas mit dem Porsche wegen eines Reifenschadens die Box ansteuern musste. Das Steuer übernahm dann Timo Bernhard, der nach einem unverschuldeten Testunfall im amerikanischen Sebring im März dieses Jahres zum ersten Mal wieder an einem Rennen teilnahm. Doch die Freude währte leider nur drei Runden, dann musste der 5-fache 24h-Gewinner mit Manthey den Elfer im Streckenabschnitt Schwalbenschwanz mit einem Motorschaden abstellen.

Timo Bernhard: "Romain ist super gestartet! Dann sind wir durch den Reifenschaden von P2 auf P13 zurückgefallen, bevor das Pech mit dem Motor auftrat. Schade, dass wir das Rennen nicht auf aussichtsreicher Position beenden konnten. Ich habe aber dennoch viel Spaß gehabt! Das Gefühl für die Nordschleife war sofort wieder da. Ich bin aus der Boxengasse herausgefahren und war sofort wieder zurück."

Lob kam auch von Teamchef Olaf Manthey, der sich sehr über die Leistung von Timo Bernhard gefreut hat: "Unglaublich, welche Zeiten Timo bei seinem ersten Einsatz seit fünf Monaten gefahren ist. Es scheint so, als hätte es die Pause überhaupt nicht gegeben!"

Zurück