prev next

22.01.2015    Erfolgreicher Testauftakt in der Wüste

Am heutigen Donnerstag beendete das Porsche Team den ersten Test mit dem neuen Porsche 919 Hybrid. Fünf Tage lang erprobte die Mannschaft aus Weissach die zweite Generation des Le-Mans-Prototypen auf dem Grand-Prix-Kurs von Abu Dhabi (UAE). Die Entwicklungsarbeit wurde mit den LMP1-Stammfahrern Timo Bernhard (Bruchmühlbach-Miesau) und Neel Jani (Schweiz) durchgeführt. Parallel kamen erneut Piloten aus dem Porsche-GT-Werksfahrerkader zum Einsatz: Earl Bamber (Neuseeland), Frédéric Makowiecki (Frankreich) und Nick Tandy (Großbritannien). Gemeinsam legten die Fahrer 4.092 Kilometer zurück. Trotz gelegentlicher Regenschauer im Wüstenstaat waren die Testbedingungen insgesamt gut.

Fritz Enzinger, Leiter LMP1, sagte: „Das war ein erfolgreicher Auftakt für uns. Der erste Test war sehr produktiv und damit ein wichtiger Schritt auf unserem Weg nach Le Mans. Die ganze Mannschaft ist hoch konzentriert und sehr ehrgeizig vor unserer zweiten Saison.“  

Teamchef Andreas Seidl erklärte: „Nach dem Roll-out auf dem Prüfgelände in Weissach am 15. Dezember ging es beim ersten Rennstreckentest um die Inbetriebnahme und Überprüfung aller Systeme und Komponenten unter Volllast. Ab Mitte des Tests konnten wir dann mit der Fahrzeug-Abstimmungsarbeit beginnen und am Ende auch längere Distanzen am Stück fahren. Produktiv waren außerdem die Reifentests mit Michelin. Wir konnten sehr viele wertvolle Daten sammeln, die unsere Ingenieure in den nächsten beiden Wochen analysieren werden. Insgesamt“, so Seidls Fazit, „hat der 2015er 919 Hybrid gut funktioniert, wir sind im Plan.“

Als nächstes stehen Erprobungsfahrten in Bahrain auf dem Programm. Auf dem GP-Kurs des Königreichs kommen vom 8. bis zum 12. Februar die Fahrer Romain Dumas (Frankreich), Brendon Hartley (Neuseeland), Nico Hülkenberg (Emmerich), Marc Lieb (Ludwigsburg) und Mark Webber (Australien) zum Einsatz. 

Zurück