prev next

18.09.2016    Dritter Saisonsieg in Folge für Timo und die Nummer 1 crew beim Rennen in Texas

Mit dem fünften Saisonsieg hat Porsche die Tabellenführung in der Herstellerwertung der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC weiter ausgebaut. Beim sechsten von neun WM-Läufen im texanischen Austin erkämpften sich die Titelverteidiger Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber bei tropischen Temperaturen ihren dritten Saisonsieg in Folge. Sie waren von Position drei gestartet. Die diesjährigen Le-Mans-Sieger Romain Dumas, Neel Jani und Marc Lieb erlebten in den USA ein durchwachsenes Rennen von Startplatz fünf aus. Sie kamen nach sechs Stunden als Vierte ins Ziel und konnten ihre Tabellenführung in der Fahrer-Weltmeisterschaft verteidigen. 

Beim Rennstart um 17:00 Uhr Ortszeit herrschten Temperaturen von über 35 Grad, Fahrer und Mechaniker leisteten Großartiges. Je mehr es nach Sonnenuntergang abkühlte, desto stärker wurde der Porsche 919 Hybrid. Dank einer gelungenen Boxenstopp-Strategie übernahmen die amtierenden Weltmeister bald nach der Halbzeit des Sechsstundenrennens die Führung. 

Insgesamt stehen für den zukunftsweisenden Porsche 919 Hybrid-Prototypen seit dem Debüt 2014 nun zwölf Rennsiege zu Buche. Für Bernhard/Hartley/Webber ist es der insgesamt siebte WEC-Erfolg. In der Herstellerwertung führt Porsche jetzt mit 238 Punkten vor Audi (185) und Toyota (137). Dumas/Jani/Lieb haben 37,5 Zähler Vorsprung in der Fahrerwertung auf das beste Audi-Trio. 

„Es ist mega, dass wir jetzt unseren dritten Sieg in Folge geholt haben,“ sagte Timo. „Die Saison begann schwierig für uns, aber wir haben heute wieder ein fehlerfreies Rennen abgeliefert. Es war ein hartes Stück Arbeit! Bei meinem ersten Stint musste ich in die tief stehende Sonne gucken, das war unangenehm. Aber je länger das Rennen dann dauerte und je kühler es wurde, desto mehr haben wir uns nach vorne verbessert. Auf den einen Audi holten wir aus eigener Kraft auf. Dann hatten wir Glück, dass es eine Gelbphase gab, als wir sowieso zur Box gemusst hätten.“

Zurück