prev next

04.08.2008    Timo Bernhard startet beim 7. Lauf in Elkhart Lake, USA

Nach der erfolgreichen Premiere mit dem Klassensieg in Mid-Ohio wartet  
auf den neuen Benzindirekteinspritzer-Motor des Porsche RS Spyder die  
nächste große Herausforderung: Zum siebten Saisonrennen der American  
Le Mans Series starten die in Weissach entwickelten und gebauten  
Sportprototypen auf der legendären Road America. Auf einer der  
ältesten und schönsten Rennstrecken der Vereinigten Staaten will  
Porsche seine Führung in der Meisterschaft weiter ausbauen.

Der 6,510 Kilometer lange Traditionskurs in Elkhart Lake im  
US-Bundesstaat Wisconsin stellt die Piloten mit seinen 14 zum Teil  
sehr schnellen Kurven vor eine schwierige Aufgabe. Timo Bernhard  
(Homburg/Saar) und Romain Dumas (Frankreich), die amtierenden  
Champions und souveräne Tabellenführer, haben sie im Vorjahr mit  
Bravour gelöst: Im RS Spyder mit der Startnummer 7 ließen sie nicht  
nur die Acura als härteste Konkurrenten der Klasse LMP2 hinter sich,  
sondern fuhren gegen die rund 200 PS stärkeren und vom  
Leistungsgewicht her deutlich überlegenen Audi R10 einen überragenden  
Gesamtsieg heraus.

"Das ist eine faszinierende Strecke, auf der jeder kleine Fehler  
gleich sehr viel Zeit kostet", sagt Timo Bernhard. "Da muss wirklich  
alles passen, auch von der Strategie her. Und wie gesagt: Wir dürfen  
keine Fehler machen - nicht an der Box und nicht auf der Strecke. Nur  
dann haben wir eine Chance auf den Klassensieg." Sein Teamkollege  
Romain Dumas vergleicht die Road America, auf der wegen der längeren  
Vier-Stunden-Renndistanz zusätzliche Meisterschaftspunkte vergeben  
werden, mit dem Grand-Prix-Kurs von Spa-Francorchamps: "Sie ist sehr  
schnell, sehr hügelig und sehr anspruchsvoll. Eine echte  
Herausforderung."

Nach dem erfolgreichen Start in die zweite Saisonhälfte in Mid-Ohio  
steuert Porsche als souveräner Spitzenreiter der Klasse LMP2 weiter  
auf Titelkurs. Mit vier Siegen in den sechs bisher ausgetragenen  
Rennen liegen Timo Bernhard und Romain Dumas bei den Fahrern vorne.  
Porsche führt die Herstellerwertung (Chassis und Motor) an und Penske  
Racing steht an der Spitze der Teamwertung.

Das Rennen in Elkhart Lake startet am Samstag, 9. August 2008, um  
16.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MESZ) und geht über vier Stunden.


Das ist die American Le Mans Series

Die 1999 ins Leben gerufene American Le Mans Series (ALMS) bietet den  
Fans spannenden Sportwagensport. Das Reglement basiert auf dem  
Regelwerk der 24 Stunden von Le Mans. In dieser Saison werden zwölf  
Rennen in den USA und Kanada gefahren. Die traditionellen Höhepunkte  
sind die 12 Stunden von Sebring und das 1000-Meilen-Rennen -Petit Le  
Mans- in Road Atlanta. Die meisten Rennen dauern 2:45 Stunden. Die  
ALMS ist das amerikanische Gegenstück zur in Europa beheimateten Le  
Mans Series (LMS).

Das Starterfeld bilden zwei unterschiedliche Sportfahrzeug-Kategorien:  
Sportprototypen und Seriensportwagen. Sie sind in vier Klassen  
eingeteilt:
Klasse LMP1: Sportprototypen mit bis zu 750 PS und einem  
Mindestgewicht von 925 Kilogramm (in der LMS: 750 PS/900 Kilogramm).
Leistungsgewicht: rund 1,2 kg/PS.
Klasse LMP2: Sportprototypen mit rund 500 PS (bei Saugmotoren) und 800  
Kilogramm Mindestgewicht (in der LMS: 500 PS/825 Kilogramm).
Leistungsgewicht: rund 1,6 kg/PS.
In dieser Klasse startet der Porsche RS Spyder.
Klasse GT1: Stark modifizierte Seriensportwagen mit bis zu 650 PS und  
einem hohen Mindestgewicht von 1.125 / 1.325 Kilogramm (in der LMS:  
650 PS/1.125 - 1.325 Kilogramm).
Klasse GT2: Leicht modifizierte Seriensportwagen mit 450 bis 470 PS  
und einem Mindestgewicht von 1.125 / 1.325 Kilogramm (in der LMS: 450  
bis 470 PS/1.125 - 1.325 Kilogramm). In dieser Klasse ist der Porsche  
911 GT3 RSR am Start.

Alle Rennwagen starten gleichzeitig, werden aber nach Klassen getrennt  
gewertet. Dieses System sorgt für abwechslungsreiche und spannende  
Rennen mit vielen Überholmanövern. Punkte gibt es nur für die  
Platzierung in der jeweiligen Klasse. Meistertitel werden in den  
Klassen LMP1 und LMP2 für Fahrer, Chassis- und Motorenhersteller,  
Teams und Reifenlieferanten vergeben, in den Klassen GT1 und GT2 für  
Fahrer, Automobilhersteller und Teams. Porsche gewann mit dem RS  
Spyder sowohl 2006 als auch 2007 die Meistertitel für Fahrer (Sascha  
Maassen/Lucas Luhr bzw. Timo Bernhard/Romain Dumas) und Hersteller  
Chassis.

Zurück