prev next

02.07.2007    Timo Bernhard startet beim 6. Lauf der ALMS in Lime Rock, USA

Die American Le Mans Series startet wieder durch. Nach sieben Wochen  
Pause rund um die 24 Stunden von Le Mans steht am 7. Juli in Lime Rock  
Park im US-Bundesstaat Connecticut der sechste Lauf der Rennserie mit  
den schnellsten Sportwagen der Welt auf dem Programm.

Auf der 2,480 Kilometer langen Strecke, zweieinhalb Autostunden von  
New York City entfernt, sind erneut vier Porsche RS Spyder in der  
stark besetzten Klasse LMP2 am Start. Penske Motorsports setzt zwei  
der in Weissach entwickelten und gebauten Sportprototypen ein: Mit der  
Startnummer 6 gehen Titelverteidiger Sascha Maassen (Aachen) und Ryan  
Briscoe (Australien) ins Rennen, die für Porsche zuletzt in Salt Lake  
City den dritten Gesamtsieg in dieser Saison holten. Timo Bernhard  
(Homburg/Saar) und Romain Dumas (Frankreich) teilen sich den RS Spyder  
mit der Startnummer 7. Sie liegen nach ihren Gesamtsiegen in Long  
Beach und Houston an der Spitze der Punktetabelle.

"Die Strecke ist sehr kurz, sehr eng und hat viele Bodenwellen, dazu  
ist wirklich in jeder Kurve Verkehr", sagt Timo Bernhard, der sich im  
Vorjahr in Lime Rock zusammen mit Romain Dumas den Klassensieg sichern  
konnte. "Es macht viel Spaß, hier zu fahren, auch wenn es nicht ganz  
einfach ist. Weil der Belag schon sehr oft ausgebessert wurde, kann  
man nicht immer seine normale Linie fahren, sondern muss schauen, wo  
man den besten Grip hat."

Auf die Erfolgsserie der RS Spyder in dieser Saison mit drei  
Gesamtsiegen in Long Beach, Houston und Salt Lake City hat die IMSA  
als Organisator der American Le Mans Series mit einer Änderung des  
technischen Reglements reagiert: Ab dem Rennen in Lime Rock müssen  
alle LMP2-Fahrzeuge mit einem um fünf Prozent verkleinerten  
Restriktor, der die Ansaugluft der Motoren begrenzt, ausgerüstet sein.  
Dadurch verringert sich die Leistung des RS Spyder ebenfalls um fünf  
Prozent auf 478 PS, und die Chancen auf weitere Gesamtsiege gegen die  
leistungsstärkeren LMP1-Fahrzeuge sinken deutlich.

"Wir sind über diese Regeländerung mitten in der Saison sehr  
unglücklich und halten diesen Schritt im Sinne eines spannenden  
Wettbewerbs auch für die Zuschauer für nachteilig", sagt  
Porsche-Motorsportchef Hartmut Kristen. An den Zielen, mit denen  
Titelverteidiger Porsche in seine zweite volle Saison in der American  
Le Mans Series gegangen ist, wird sich dadurch aber nichts ändern:  
"Unser vorrangiges Saisonziel war und ist es, die Meisterschaften für  
Fahrer, Hersteller, Teams und Motor in der besonders hart umkämpften  
LMP2-Klasse zu gewinnen. Auf dieses Ziel werden wir uns gegen die  
starke Konkurrenz von Acura und Mazda weiterhin konzentrieren."

Die RS Spyder starten in Lime Rock erstmals mit E10-Kraftstoff. Mit  
der Verpflichtung der Teams, dem bisher verwendeten Rennbenzin zehn  
Prozent Ethanol beizumischen, will die American Le Mans Series eine  
breite Öffentlichkeit für erneuerbare Energien sensibilisieren und  
umweltverträglichen Technologien im Motorsport zum Durchbruch  
verhelfen. Der Ethanol-Zusatz bewirkt keinen Leistungsverlust.

Das Rennen in Lime Rock startet am Samstag, 7. Juli 2007, um 15.00 Uhr  
Ortszeit (21.00 Uhr MESZ) und geht über 2:45 Stunden.

Zurück