prev next

31.03.2007    Pole Position für den Porsche RS Spyder von Dumas / Bernhard

Mit der absoluten Bestzeit im Qualifying feierte Romain Dumas  
(Frankreich) mit dem in Weissach entwickelten und gebauten  
Sportprototyp Porsche RS Spyder, in dem er sich im Rennen mit Timo  
Bernhard (Homburg/Saar) abwechselt, eine gelungene Premiere auf dem  
Stadtkurs in St. Petersburg / Florida, auf dem am Samstag das zweite  
Saisonrennen der American Le Mans Series ausgetragen wird. Mit dem  
zweiten von Penske Motorsports eingesetzten RS Spyder sicherte sich  
Ryan Briscoe (Australien) die zweitschnellste Zeit. Zwei RS Spyder in  
der ersten Startreihe - ein Novum in der Rennserie mit den schnellsten Sportwagen  
der Welt.

"Das ist ein tolles Ergebnis und eine hervorragende Ausgangsposition  
für das Rennen", strahlte Romain Dumas, der mit dem RS Spyder im Juli  
2006 in Lime Rock die letzte Pole Position eines Sportprototyps der  
Klasse LMP2 geholt hatte. "Mit zwei Autos vorne zu stehen, ist auf so  
einem engen Stadtkurs besonders wichtig, weil da nur sehr schwer  
überholt werden kann. In der ersten Kurve nach dem Start des Rennens  
wird es sicherlich sehr eng werden, und da ist es natürlich ein  
Vorteil, seinen Teamkollegen neben sich zu haben."

Auf dem 2,925 Kilometer langen Kurs in Downtown St. Petersburg, einem  
beliebten Urlaubsziel am Golf von Mexico, genügten Romain Dumas zwei  
perfekte Runden zurabsoluten Bestzeit. Dabei setzte er sich nicht nur  
gegen die leistungsstärkeren LMP1-Boliden durch, sondern auch gegen  
Ryan Briscoe. Der neue Porsche-Werksfahrer lag im RS Spyder mit der  
Startnummer 6, in dem er sich im Rennen mit Sascha Maassen (Aachen)  
abwechselt, zunächst auf Pole-Position-Kurs, musste sich schließlich  
aber knapp um eineinhalb Zehntelsekunden geschlagen geben.

Das Rennen startet am Samstag um 17.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MEZ)
und geht über 2:45 Stunden.

Ergebnis Qualifying

1. Romain Dumas (F), Porsche RS Spyder (LMP2), 1:03,039 Minuten
2. Ryan Briscoe (AUS), Porsche RS Spyder (LMP2), 0,150 zurück
3. Allan McNish (GB), Audi R10 (LMP1), 0,376

Zurück