prev next

15.07.2017    Startreihen eins und zwei für die Porsche 919 Hybrid

Die beiden Porsche 919 Hybrid starten am Sonntag von den Positionen zwei und drei in das Sechsstundenrennen auf dem Nürburgring, dem vierten Lauf zur FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC. Die Le-Mans-Sieger und Tabellenführer Earl Bamber (NZ), Timo Bernhard (DE) und Brendon Hartley (NZ) qualifizierten sich für die erste Startreihe. Der amtierende Weltmeister Neel Jani (CH) geht mit André Lotterer (DE) und Nick Tandy (GB) von Platz drei ins Rennen. 

In der WEC zählt der Durchschnitt der jeweils schnellsten Runde von zwei Fahrern für die Startaufstellung. Für Bernhard/Hartley im Porsche mit der Nummer 2 betrug die Durchschnittszeit 1.38,272 Minuten. Jani/Lotterer erzielten mit der Startnummer 1 ein Mittel von 1.38,278 Minuten. Zwar fuhr Lotterer in 1.37,886 Minuten die absolute Bestzeit des Qualifyings, konnte aber nicht ausgleichen, dass Jani auf seiner Runde einmal das Heck ausgebrochen war. Die Poleposition ging an den Toyota mit der Nummer 7. Die jeweils dritten Porsche 919-Fahrer – Nick Tandy (GB) und Earl Bamber (NZ) – setzten turnusgemäß im Abschlusstraining aus. 

Im dritten freien Training am Vormittag hatten die beiden Porsche die Positionen drei (Startnummer 2, 1.40,635 Minuten) und vier (Startnummer 1, 1.40,767 Minuten) belegt. Sowohl Training als auch Qualifying fanden bei trockener Witterung statt. Die Wettervorhersage für den Sonntag enthält weiterhin ein Regenrisiko. Das Sechsstundenrennen beginnt um 13:00 Uhr. Es wird online und im Fernsehen live übertragen (Details: https://tinyurl.com/y78d65pv).

„Ich musste auf meiner fliegenden Runde leider einen LMP2-Rennwagen überholen, das war nicht perfekt,“ sagte Timo. „Blöd, dass der Fahrer in dem Moment nicht in den Rückspiegel geschaut hat. Das hat bestimmt zwei oder drei Zehntelsekunden gekostet, für die Poleposition hätte es eng werden können. Aber okay, morgen geht es mit viel Elan ins Rennen. Wir werden angreifen und versuchen, das Maximum herauszuholen.“

Zurück